Fragen und Antworten zu Wasserspendern

Hier finden Sie einen Auszug der Fragen, die uns regelmäßig erreichen. Klicken Sie sich in Ruhe durch alle Fragen und Antworten zu Wasserspendern und Trinkbrunnen durch. Sollte Ihr Anliegen im Anschluss dennoch nicht ausreichend geklärt sein, melden Sie sich ganz einfach bei uns - wir antworten gerne!

Kontaktloser Trinkwasserbrunnen im öffentlichen Raum in grün
Barrierefreies Trinkbecken vom Trinkwasserbrunnen
Elkay Logo
Murdock mfg Logo
Borg&Overström Logo
Canaletas Logo
Air-Wolf Logo
HAWS Logo

Die häufigsten Fragen

Was bedeutet die EU-Richtlinie 2020/2184 des europäischen Parlaments für deutsche Städte und Kommunen?

Die RICHTLINIE (EU) 2020/2184 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 16. Dezember 2020 beinhaltet folgende Kernaussage in Artikel 16 für u.a. Deutschland: Wasser ist ein Menschenrecht. Wasser ist ein öffentliches Gut, keine Handelsware! Darum soll der allgemeine und gerechte Zugang zu einwandfreiem Trinkwasser für alle erleichtert werden, insbesondere durch die Installation von Außen- und Innenanlagen an öffentlichen Orten. Förderung der Verwendung von Leitungswasser, indem die kostenlose Bereitstellung von Wasser für den menschlichen Gebrauch in öffentlichen Verwaltungen und öffentlichen Gebäuden gefördert wird.

Was steht in der EU-RICHTLINIE 2020/2184 des europäischen Parlaments in Bezug auf Wasserspender bzw. Trinkbrunnen?

Die RICHTLINIE (EU) 2020/2184 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 16. Dezember 2020 über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch beinhaltet folgendes Zitat im Artikel 16: “In ihrer Mitteilung vom 19. März 2014 zur Europäischen Bürgerinitiative „Wasser und sanitäre Grundversorgung sind ein Menschenrecht! Wasser ist ein öffentliches Gut, keine Handelsware!“ forderte die Kommission die Mitgliedstaaten auf, allen Bürgerinnen und Bürgern einen Mindestzugang zur Wasserversorgung gemäß den Empfehlungen der WHO zu sichern. Außerdem sagte sie zu, weiterhin „durch ihre Umweltpolitik […] dafür [zu] sorgen, dass die gesamte Bevölkerung […] besseren Zugang zu unbedenklichem Trinkwasser […] hat“. Dies steht im Einklang mit Ziel 6 der Ziele für die nachhaltige Entwicklung und der damit verbundenen Zielvorgabe, „den allgemeinen und gerechten Zugang zu einwandfreiem und bezahlbarem Trinkwasser für alle [zu] erreichen“. Zur Regelung der Qualitäts- und Verfügbarkeitsaspekte des Zugangs zu Wasser sollten die Mitgliedstaaten als Teil der Antwort auf die Initiative Right2Water und als Beitrag zur Umsetzung von Grundsatz 20 der europäischen Säule sozialer Rechte, wonach jede Person „das Recht auf Zugang zu wesentlichen Dienstleistungen wie Wasser [versorgung]“ hat, die Frage des Zugangs zu Wasser auf nationaler Ebene angehen und dabei einen gewissen Ermessenspielraum bezüglich der genauen Art der durchzuführenden Maßnahmen haben. Dies sollte durch Maßnahmen erfolgen, die darauf abzielen, den Zugang zu Wasser für den menschlichen Gebrauch für alle zu verbessern, insbesondere durch die Installation von Außen- und Innenanlagen an öffentlichen Orten, wo dies technisch machbar ist, sowie durch Maßnahmen zur Förderung der Verwendung von Leitungswasser, indem die kostenlose Bereitstellung von Wasser für den menschlichen Gebrauch in öffentlichen Verwaltungen und öffentlichen Gebäuden oder — kostenlos oder gegen eine geringe Dienstleistungsgebühr — für Kunden von Restaurants, Kantinen und Verpflegungsdiensten gefördert wird.”

Was kostet die Installation eines Trinkwasserbrunnens für den öffentlichen Außenbereich?

Die Installation eines leitungsgebundenen Trinkbrunnens / Wasserspenders für den Aussenbereich kostet je nach Lage ca. 1.000 Euro pro Meter gegrabener Wasserleitung. Das ist ein ungefährer Richtwert wie ihn auch die öffentlichen Berliner Wasserbetriebe (BWB) angeben.

Wie teuer ist ein öffentlicher Trinkwasserbrunnen?

Ein Outdoor-Wasserspender oder Außen-Wasserspender kostet bei uns ca. 2.000 bis 13.000 Euro. Es gibt auch günstigere Modelle die laut Herstellerangaben für den Außenbereich geeignet sein sollen, allerdings raten wir dazu, auf robuste Materialien zu achten und diese kosten im Regelfall etwas mehr.

Was bedeutet das DVGW-Zertifikat, nach dem manche Installateure fragen?

DVGW-Zertifizierung / DVGW-Zertifikat: Die nationalen DVGW und DIN-DVGW Zertifizierungen (Deutscher VEREIN des Gas- und Wasserfachs) sind freiwillig für die Hersteller käuflich erwerbbare "Zertifikate". Das heißt, dass sie nicht durch das Gesetz vorgeschrieben sind. Das DVGW-Zertifikat ist ein Nachweis einer VERMUTUNG (laut DVWG-Webseite) für die Einhaltung der anerkannten Regeln der bestimmten Technik. So richtig klar wird das auf der Website des DVGW nicht, aber eigentlich sagt das Zertifikat nicht viel über ein Produkt aus. Hier die Fakten: §17 der Trinkwasserordnung ist sozusagen die “Bibel” für den DVGW. Alles was der DVGW macht bzw. zertifiziert, beruht auf den Paragraphen. (Nebst diverse DIN-Normen) Generell werden keine DVGW-Zertifikate an Wasserspender ausgegeben. Das letzte Zertifikat wurde 2011 ausgestellt, weil es sehr aufwendig, teuer und auch unnötig ist, denn Wasserspender kommen werden normalerweise im Ausland hergestellt und dort bereits mit z.B. durch den international gültigen NSF-Standard zertifiziert. Dieser Standard ist sogar hochwertiger als der deutsche TÜV. Offiziell ist kein DVGW-Zertifikat notwendig, um einen Trinkbrunnen installieren und betreiben zu dürfen. Der Hersteller eines Trinkwasserspender muss allerdings nachweisen, dass keine Komponenten des Wasserspenders für den Benutzer schädlich sind. Warum hält sich allgemein der Glaubenssatz, dass ein Wasserspender ein DVGW-Zertifikat benötigt? Installateure sichern sich mit dem Zertifikat gerne ab, aus Angst, aus dem Installationsverzeichnis zu fliegen, wenn sie einen Fehler machen. Es ist also vollkommen ausreichend und sicher, wenn ein Trinkwasserbrunnen ein NSF-Zertifikat besitzt.

Wie kühlt ein Wasserspender?

Wie ein Wasserspender kühlt, hängt von dem System ab, das für die Wasserkühlung sorgen soll. Bei der Option “Direct Chill” wird Wasser erst bei der Betätigung des Druckknopfes “Kühlung” gekühlt. Das heißt, dass Wasser bei der Betätigung durch eine sogenannte Kühlschlange aus Metall geleitet wird, die wiederum durch Kühlflüssigkeit von außen gekühlt wird. Bei anderen Geräten wird Wasser in einem Kühltank dauerhaft auf einer zuvor eingestellten Temperatur herunter gekühlt. Ersteres spart Strom, zweites kann zu Geschmacksbeeinträchtigung führen.

Was kostet ein Wasserspender für Firmen?

Ein Wasserspender für Firmen kostet genau so viel wie ein Wasserspender für Schulen, nur geben wir Schulen bis zu 25% Rabatt. Wasserspender kosten bei uns ca. 700 EUR bis 13.000 EUR. Für kleines Budget bekommt man bereits einen Festwasserspender aus relativ dünnem Edelstahl, der korrosionsbeständig ist und Ihnen lange Freude bereits kann. Ein höheres Budget ist für Aussentrinkbrunnen / Wasserspender für den Außenbereich erforderlich, denn eine dickwandige Konstruktion und vandalismussichere Komponenten sind hierbei wichtig. Wasserspender in Form von leitungsgebundenen Auftischgeräten oder Standgeräten fürs Büro können getrost aus Kunststoff bestehen und kosten bei uns zwischen 1.000,- und 2.000,- EURO.

Wie lange ist Wasser im Wasserspender haltbar?

Wenn Wasser zu lange in den Leitungen steht, nennt man das "Standwasser" und sollte es nicht getrunken werden. Bei leitungsgebundenen Wasserspendern wird stets frisches Trinkwasser ausgegeben, sofern man das Wasser vor dem Abfüllen einige Sekunden laufen lässt. Bei ungünstigen Temperaturen im Sommer können sich bei sehr lange unbenutzten Wasserspendern Legionellen so sehr vermehren, dass der für den Menschen verträgliche Schwellenwert überschritten wird. Dann kann u.A. Durchfall einer der unangenehmen Folgen sein. Um dem zuvor zu kommen, bieten wir eine automatisch Hygienespülung an. Diese reinigt die interne Wasserleitung automatisch alle 4 Stunden mit frischem Leitungswasser.

Wie oft müssen Wasserspender gereinigt werden?

Wasserspender mit Festanschluss sollten äußerlich je nach Hygieneanforderungen gereinigt werden. Es kommt dabei darauf an, wo solch ein Gerät aufgestellt wird. Alle 6 Monate sollte ein Festwasserspender von innen gewartet werden, wenn ein Wasserfilter oder eine Kühlung verbaut wurde. Eine häufigere, äußere Desinfektion kann nicht schaden. Bei der Halbjahres-Wartung kann z.B. mit Lauge, speziellem Desinfektionsmittel oder umweltschonend mit Heißwasserdampf gereinigt werden. Dadurch werden Leitungen von möglichen Verunreinigungen durch ungefiltertes Leitungswasser oder durch Standwasser entstandenen Biofilm befreit. Die Art der inneren Reinigung hängt z.B. von von dem Material der verbauten Leitungen ab.

Wie hygienisch sind Wasserspender

Der Hygienezustand eines Wasserspenders hängt von seinen Wartungsintervallen und der Reinheit seiner Umgebung ab. Grundsätzlich sollten Wasserspender alle 6 Monate gereinigt werden, um als hygienisch zu gelten. Ist ein Festwasserspender jedoch erhöhter Belastung durch z.B. hohen Außentemperaturen ausgesetzt, empfiehlt es sich, ihn zumindest äußerlich öfter zu reinigen bzw. zu desinfizieren. Trinkbrunnen mit Wasseranschluss sind aus technischer Sicht wartungsfrei. Ihre Waschbecken-Trinkarmatur zu Hause wird ja auch nicht “so oft” gewartet.

Was filtert ein Aktivkohlefilter alles?

Ein Aktivkohlefilter kann durch die Wasserleitung fließende Partikel, Schwermetalle, Bakterien und Chlor aus dem Leitungswasser filtern. Schadstoffe wie Medikamentenrückstände, Pflanzenschutzmittel und sogar hormonelle Substanzen im Grundwasser können teilweise nicht komplett durch das Wasserwerk entfernt werden. Darum kann ein Aktivkohlefilter bei erhöhten Schadstoff-Werten sinnvoll sein und organische sowie chemische Verbindungen zu filtern.

Wie gesund sind Wasserspender?

Wie gesund Wasserspender sind, hängt von einigen Faktoren ab. Es kommt einerseits darauf an, ob es sich um einen Festwasserspender mit Anschluss an die Wasserleitung oder um einen Gallonen-Wasserspender handelt. Bei Festwasserspendern wird Leitungswasser direkt von der Wasserleitung durch Schläuche in einen Behälter geleitet. Man zapft also Frischwasser, was in Deutschland zu den am stärksten kontrollierten Lebensmitteln gehört. Bei Gallonen-Wasserspendern kann Wasser von einer Gallonen-Flasche gezapft werden. Sofern diese Gallonen-Flasche ordnungsgemäß abgefüllt, transportiert und gelagert wurde, sollte man ebenfalls nicht durch dessen Konsum krank werden können.

Wie funktionier der Festwasserspender?

Ein Festwasserspender (auch Trinkwasserspender oder Trinkbrunnen genannt) funktioniert nach dem ähnlichen Prinzip wie ein Waschbecken oder eine Küchenspüle. Beim Wasserspender mit Anschluss an der Wasserleitung wird der Wasserstrahl per Knopfdruck ausgelöst. Im Gegensatz zum Waschbecken, gibt es beim leitungsgebundenen Trinkbrunnen ein selbstschließendes Verschlussventil. Somit fließt das Wasser nur solange, wie der Druckknopf betätigt wird. Es gibt allerdings auch mechanisch veränderte Trinkbrunnen mit dauerhaftem Wasserstrahl. Diese werden fast ausschließlich für den Außenbereich produziert und heißen darum “Außentrinkbrunnen”. Ein Festwasserspender verfügt über die gleichen Anschlüsse, wie ein haushaltsübliches Waschbecken. Meistens ist es 3/8″. Nach Betätigung des Druckknopfes fließt Wasser direkt von der Trinkwasserleitung durch dünne Leitungen direkt zur Trinkarmatur oder zum Flaschenfüller. Von dort wird von dem bogenförmigen Wasserstrahl direkt getrunken. Sofern der Wasserspender mit einem Flaschenfüller ausgestattet ist, kann Wasser in Flaschen oder Gläser abgezapft werden. Tipp: Hat ein Trinkbrunnen keinen Flaschenfüller, hält man ein Gefäß schräg unter die Trinkarmatur. Dann kann man auch ohne Flaschenfüller Wasser 2 GO abfüllen.

Wie viel Zeit muss ich für ein Wasserspender-Projekt einplanen?

Von der Planung bis zur Inbetriebnahme eines Festwasserspenders mit Festanschluss vergehen in der Regel 2 – 12 Wochen. Je nach Aufwand kann es schneller gehen, oder länger dauern. Sofern ein einfacher, wandbefestigter Trinkbrunnen gewünscht ist, ist dieser nach der Lieferung und Installation sofort einsatzbereit. Soll ein Standmodell aufgestellt werden, dauert die Installation für gewöhnlich ein paar Tage länger. Rechnen Sie damit, dass wir nicht immer jeden Spezial-Trinkbrunnen in Ihrer gewünschten Farbe oder mit den gewünschten Zusatzausstattungen vorrätig haben. Dementsprechend kann die Lieferung auch mal länger dauern. Bei Sonderanfertigungen kann es sogar mehrere Monate bis zur Installation Ihres leitungsgebundenen Wasserspenders dauern.

Muss ein Trinkwasserbrunnen oder Wasserspender gewartet werden?

Aus technischer Sicht ist der leitungsgebundene Trinkwasserbrunnen wartungsfrei. Diese Regel ist jedoch nur gültig, wenn das Gerät nicht über Wasserfilter oder UV-Lampe verfügt und kein Heißwasser, Sprudelwasser (CO2) oder gekühltes Wasser ausgegeben wird. Diese Optionen erfordern das Austauschen der Filter in angemessenen Zeitabständen. Alle 6 Monate empfiehlt sich der Filterwechsel und eine Desinfektion des Tafelwasserspenders. Grundlage hierzu sind Teile der Trinkwasserverordnung §17. Bei leitungsgebundenen Wasserspendern und Trinkbrunnen mit z.B. Kohlefilter/Karbonfilter, empfehlen wir das Einhalten der DIN 6650 zur Schankanlagenreinigung. Dabei ist dem Betreiber selbst überlassen, ob dieser den Wasserspender nach 90 oder 180 Tagen reinigt bzw. desinfiziert. Die Wartung könnte dann z.B. die alkalische, also chemische Reinigung sowie einen Filterwechsel beinhalten. Dies ist jedoch im Ermessen des Betreibers der Schankanlage und den örtlichen Vorschriften abzuwägen.

Warum kann man Wasserspender in Berlin von den öffentlichen Wasserbetrieben (BWB) kaufen?

Der Berliner Senat macht nachweislich auch bei dem Kartellgesetz sowie bei der Ausübung eines Monopols eine große Ausnahme. In Berlin wird Wettbewerbspolitik durch den Senat und dessen Tochtergesellschaft die BWB anders gehandhabt, als im Rest von Deutschland. Während die BWB im freien Wettbewerb zu Herstellern und Lieferanten von Wasserspendern stehen, werden sie vom Berliner Senat mit 3.500.000,-€ Fördergelder für Außentrinkbrunnen an die BWB gezahlt. An Ausschreibungen muss man in Berlin auch für die Lieferung von Wasserspendern für die Schulverpflegung nicht teilnehmen, wenn man das Tochterunternehmen des Auftraggebers ist. Dann bekommt man durch verzweigte Zwischenwege einfach den Auftrag für die Lieferung von 600 Wasserspendern. Es wird deutlich: Berliner Politiker haben einen direkte Weg gefunden, um vom abgeschlossenen Flughafenskandal ins nächste Skandal zu rutschen. Ausnutzung eines Monopols und Aufbau eines Kartells.

Wie muss der leitungsgebundene Trinkwasserbrunnen gepflegt werden?

Die Pflege hängt vom Material des Wasserspenders sowie dessen Standort ab. Ist der Trinkbrunnen aus Edelstahl gefertigt und im Innenbereich aufgestellt, so muss er lediglich äußerlich abgewischt werden. Hierzu genügt z.B. ein feuchtes Mikrofasertuch. Gelegentlich kann auch mit Edelstahlreiniger gepflegt werden. Bei Außentrinkbrunnen an der Wasserleitung , die nicht durch Überdachung geschützt sind, muss auf eine reine Trinkarmatur und einen freien Abfluss geachtet werden. Diese können durch Blätter oder Sand und Erde verstopft werden. Auch sollte auf Vogelkot geachtet werden. Normale Verunreinigungen im Abfluss durch Sand, Erde oder Blätter können meistens mit ein paar Liter Wasser weggespült werden. Vogel-Aa sollte mit Desinfektionsmittel und anschließend viel Wasser tiefenrein beseitigt werden.

Unser Trinkwasser in der Region ist sauber. Da kann doch nichts passieren?

Das Trinkwasser in Deutschland hat fast ausnahmslos sehr gute Qualität. Leitungswasser in Deutschland ist zudem das am stärksten kontrollierteste Lebensmittel. Kalk und Chlor können dennoch beim Genuss von Leitungswasser stören oder sogar unangenehm werden. Durch einen Kohlefilter/Karbonfilter kann man Chlor und Kalk aus dem Trinkwasser herausfiltern. Legionellen können sich in Kombination von hohen Temperaturen und länger unbenutzten Wasserleitungen vermehren. Sollte der Verdacht auf Legionellen bestehen, muss der Trinkbrunnen alkalisch/chemisch oder mit Heißwasserdampf gereinigt werden.

Warum soll ich das Gesundheitsamt vor der Wasserspenderinstallation kontaktieren?

Das Gesundheitsamt ist für die Überwachung der Trinkwasserqualität, gemäß der Trinkwasserverordnung, verantwortlich. Je nach Region sind Gesundheitsämter sehr über Wasserspender mit Festanschluss erfreut. Ein Grund hierfür ist, dass öffentliche Trinkbrunnen keinen Schaden an der Bevölkerung durch Kontamination verursachen dürfen und somit Subjekt regelmäßiger Korrespondenz mit dem Gesundheitsamt sind.

Was kostet eine Wasserprobe durch ein Labor?

Wie häufig und in welchen Zeitabständen Wasserproben entnommen werden müssen, legt grundsätzlich Ihr örtliches Gesundheitsamt fest. Allgemein liegen die Kosten für eine Wasserbeprobung, die vor der Installation des Trinkbrunnens wichtig ist, bei 60,- € bis 150,- €.

Wissenswertes über Tafelwasseranlagen

Was ist ein Wasserspender?

Ein Wasserspender ist ein direkt an die Wasserleitung angeschlossenes Gerät zur Ausgabe von Wasser. Per Knopfdruck oder kontaktlos per Näherungssensor oder Fußpedal lässt sich Wasser in Gefäße abfüllen. Gibt ein Wasserspender gekühltes, heißes, gefiltertes oder mit Kohlensäure (CO2) versetztes Wasser aus, spricht man von einer Tafelwasseranlage. In der Regel bezeichnet man Wasserspender für den Außenbereich ohne jegliche Zusatzoptionen wie z.B. Karbonfilter zur Filterung von Kalk und Chlor als Trinkwasserbrunnen oder Trinkbrunnen.

Wer liefert eine CO2-Nachfüllflasche mit Kohlensäure?

Grundsätzlich lassen sich Kohlensäureflaschen bei einem örtlich, ansässigen Lieferanten bestellen. Dieser bietet oft einen Lieferservice oder sogar einen Austauschservice an. Achten Sie hier auf die maximalen Abmessungen der CO2-Flasche, die in Ihre Tafelwasseranlage hinein passt. Grundsätzlich gibt es Adapter (M11 x 1), die sowohl das Verwenden von Einwegflaschen und Mehrwegflaschen ermöglichen. Laut unseren Erfahrung ist die Firma Unterbichler eine zuverlässiger CO2-Lieferant.

Was für Anschlüsse werden für einen Wasserspender benötigt?

Sie benötigen in jedem Fall einen Leitungswasseranschluss, möglicherweise einen Abwasseranschluss und gegebenenfalls einen Stromanschluss, falls Sie sich für gekühltes Wasser oder Heißwasser entscheiden. Einige unserer Wasserspender von Canaletas und Borg und Overström werden mit Auffangschale oder sogar Abwassertank geliefert.

Muss eine Tafelwasseranlage regelmäßig gewartet werden?

Tafelwasseranlagen sind nicht so wartungsfrei wie gewöhnliche Trinkbunnen. Sofern ein Wasserfilter eingebaut ist, muss der Filter je nach seiner Wasserreinigungskapazität spätestens nach 12 Monaten ausgetauscht werden. Der empfohlene, für den Betreiber sichere Abstand der Reinigungsintervalle (Reinigung und Desinfektion des gesamten Gerätes), beträgt 3 bis 12 Monate und hat gemäß der Betriebsanleitung des Herstellers zu erfolgen.

Wissenswertes über Förderungen von Trinkbrunnen

Wie finde ich Sponsoren?

Sponsoren findet man am leichtesten durch sein gutes Netzwerk an Kontakten und etwas Begeisterungsfähigkeit für das Trinkbrunnenprojekt. Sollten Sie beides nicht haben, fragen Sie zunächst Ihre örtliche Sparkasse oder Ihren Wasserversorger. Fragen Sie nach einer Förderung und stellen dort Ihr Projekt vor. Stellen Sie Gegenleistungen in Aussicht, wie z.B. eine Einweihungsfeier mit Presse und Sponsorenehrung. Alternativ wenden Sie sich an regionale Unternehmen, oder an solche, denen etwas unternehmerische Gesellschaftsverantwortung gut tun würde. Sponsoren lieben aufgeräumte und klare Sponsoringportfolios, bei denen der erwartete Werbeerfolg erkennbar wird. Schreiben Sie darum alle erdenklich möglichen Benefits auf, die für Ihren Sponsoren interessant sein könnten. Bedenken Sie, dass Sponsoren eine Gegenleistung für den bereitgestellten Geldbetrag haben möchten, denn sonst würden sie ihr Geld spenden! Appellieren Sie also etwas an den Eigennutz des Sponsoren. Was hat er davon, wenn er Ihr Projekt sponsert? Ein sozialeres Image, weniger Steuerlast, kostengünstige Werbung oder sogar mehr Kunden? Immer wieder hören wir, wie zeitaufwändig die Sponsorensuche ist. Darum sponsern wir Schulen und KITAs mit bis zu 20% Rabatt auf Wasserspender und Trinkbrunnen mit Wasseranschluss.

Wer übernimmt die Kosten beim Sponsoring?

Beim Sponsoring übernimmt der Sponsor zumindest die anteiligen Kosten des Trinkbrunnens und der Installation. Durch die Kostenübernahme erwirbt sich der Sponsor das Recht, mit seinem Unternehmensnamen als offizieller Sponsor der geförderten Einrichtung zu werben. Dies ist jedoch Subjekt zum Vertrag, den Sie mit Ihrem Sponsoren abschließen sollten.

In welcher Form erfolgt das Werben durch den Trinkbrunnen-Sponsor?

Möglich ist z.B. eine Edelstahlplakette oder Gravur am Trinkbrunnen. Auch kann das Logo oder der Name des Sponsoren im Boden am Trinkwasserspender verewigt werden. Zusätzliche Vereinbarungen wie z.B. die Verlinkung auf Ihrer Website oder das Recht des Sponsoren, redaktionell in z.B. Zeitungsartikeln mit dem geleisteten Sponsoring zu werben, sind die gängigsten Sponsoringvarianten. Eine kleine Einweihung genügt jedoch schon oft – besonders bei kleinen Geldbeträgen unter 2.000,- EUR.

Ist Sponsoring zeitlich begrenzt?

Je nach Vereinbarung im Sponsoringvertrag kann Sponsoring dauerhaft oder einmalig stattfinden, 1 oder 5 Jahre andauern. Sollte z.B. ein Trinkbrunnen mit einer Edelstahlplakette mit Namen und Logo des Sponsoren am Festwasserspender angebracht werden, so ist das Sponsoringprojekt zwar einmalig, dafür aber mit dauerhaft sichtbarem Chrarakter.

Wissenswertes über den Kauf von Wasserspendern

Kann ich Förderungen für die Trinkbrunnen-Anschaffung beantragen?

Oft bieten Sponsoren wie Wasserwerke, Sparkassen oder regionale Unternehmen eine Förderung Ihres leitungsgebundenen Trinkbrunnens an. Dies geht oft einher mit einer öffentlichen Trinkbrunneneinweihung und mit den üblichen Sponsoringeigenschaften wie z.B. Werberechte für den Sponsoren. Anders sieht es aus, wenn Ihnen jemand einen Trinkbrunnen spendet, denn eine Spende ist immer uneigennützig und eine Gegenleistung ist nicht zulässig. Ggf. wird lediglich eine Spendenquittung vom Spendenempfänger ausgegeben, sofern die Empfängereinrichtung in ihrer Gemeinnützigkeit durch das Finanzamt anerkannt ist. Eine Spende ist für den Förderer interessant, denn sie gilt als Sonderausgabe bei Vorlage einer Spendenbescheinigung und ist steuerlich absetzbar. Für den Geförderten ist die Spende steuerlich befreit, wenn sie einem gemeinnützigen Zweck zugutekommt. Es dürfen somit keine Steuern auf dessen Empfang vom Finanzamt eingefordert werden.

Welche Zahlungsmöglichkeiten habe ich?

Die Zahlung ist bei AquaDona auf Rechnung, per Kreditkarte, mit PayPal oder per Vorauskasse möglich. Kreditkartenzahlung sowie Zahlung per PayPal kostet Sie 3% mehr. Bei Vorkasse zahlen Sie den Gesamtbetrag bevor die Lieferung verschickt wird und erhalten 3% Skonto.

Was beinhaltet ein Rahmenvertrag mit Aquadona?

Sie verpflichten sich über einen Zeitraum x eine Menge x an leitungsgebundenen Trinkbrunnen oder Wasserspendern mit Festanschluss über uns zu bestellen und erhalten dafür einen Rabatt. Beispiel: Ein Unternehmen verpflichtet sich 30 Wasserspender innerhalb von 3 Jahren zu bestellen und erhält dafür einen Rabatt von XX%.

Was ist das NSF / ANSI 61 Zertifikat?

Das Zertifikat NSF/ANSI 61 ist der Standard für NSF Trinkwassersystemkomponenten zur Sicherstellung, dass keine schädlichen Verunreinigungen in das Trinkwasser gelangen. Bei NSF / ANSI 61 handelt es sich um eine nationaler Normen, die sich auf die Wasseraufbereitung beziehen. Sie unterliegen strengen Anforderungen und Kontrollen von z.B. Wasserspendern und Trinkbrunnen, die mit Wasser in Berührung kommen. Der NSF-Standard bestätigt, dass die damit ausgezeichneten Systeme aus unbedenklichen Materialien hergestellt werden und darum keine Schadstoffe an das Trinkwasser abgegeben werden.