Förderung Wasserspender

Förderung Wasserspender – warum wird eigentlich gefördert

Grundgedanke der Förderung Wasserspender ist im Wesentlichen die Belohnung für Bestrebungen, welche der Nachhaltigkeit und dem Umweltschutz dienen. Wer sich jeden Tag kleine Plastikflaschen mit zur Arbeit bringt oder gar irgendwelche zweifelhaften Getränke in pfandfreien Dosen in rauen Mengen unterm Schreibtisch hortet, trägt zugegebenermaßen nicht sehr viel zu diesen Bemühungen bei. Daher leisten leitungsgebundene Wasserspender einen wertvollen Beitrag zur wichtigen Ressourcenschonung. Wer sich also ein derartiges Gerät anschafft, muss belohnt werden; so die Intention der entsprechenden Stellen. Schließlich entfallen im Fall der leitungsgebundenen Wasserspender erhebliche Aufwendungen wie Transport, Lagerung und Entsorgung. Sie lesen es sicher bereits aus diesen ersten Zeilen heraus…wer für eine Förderung Wasserspender in Betracht zieht, sollte sich darüber im Klaren sein, dass diese sich auf die Modelle mit Festwasseranschluss konzentrieren. Wer einen Wasserspender mit Gallone erwerben möchte, muss sich von diesem Subventionsgedanken wohl verabschieden.

Förderung Wasserspender – wer kann sie beantragen?

Allein die Tatsache, dass es eine Förderung Wasserspender gibt, bedeutet natürlich noch längst nicht, dass diese auch jedermann in Anspruch nehmen kann. So beschränkt sich die Förderfähigkeit im Wesentlichen auf soziale Einrichtungen, welche sich in kirchlicher, kommunaler oder auch freier Trägerschaft befinden und auf Komponenten wie soziale Arbeit und Wohlfahrtspflege abzielen.
Was darunter im Detail zu verstehen ist, zählen wir Ihnen im folgenden Teil anhand von ein paar Beispielen auf:

  • Krankenhäuser
  • Pflegeheime
  • Altenheime
  • Behindertenwerkstätten
  • Müttergenesungswerke
  • Kindergärten
  • Bildungseinrichtungen
  • Obdachloseneinrichtungen
  • Frauenhäuser
  • Einrichtungen zur Jugendhilfe

Förderung Wasserspender – welche Beträge sind zu erwarten?

Diese Fördertöpfe des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) im Rahmen des Förderprogramms „Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen“ sehen eine Förderhöhe von bis zu 100 % vor. Insgesamt sind für diesen Posten Gelder von 150 Millionen Euro vorgesehen, die an juristische Personen des öffentlichen Rechts ohne wirtschaftliche Betätigung ausgeschüttet werden. In aller Regel liegt die Förderung bei einer Höhe von 80 bis 90 Prozent. Allerdings werden bei der Förderung Wasserspender bei finanzschwachen Kommunen und gemeinnützigen Wohlfahrtsverbänden oftmals sogar zu 100 Prozent gefördert, sofern der Antrag bis zum 30.Juni 2021 eingereicht worden ist.

Fazit zu Förderung Wasserspender

Wie Sie sehen können, gibt es einige gute Gründe, einen Wasserspender anzuschaffen. Insbesondere dann, wenn es sich um ein leitungsgebundenes Modell handelt. Schließlich tragen Sie mit einer solchen Anschaffung maßgeblich zum Umweltschutz bei und stellen vielen Menschen in einer öffentlichen Einrichtung dieses erfrischende Lebenselixir zur Verfügung. Den Nachhaltigkeitsgedanken honoriert demnach auch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit mit einer Förderung von bis zu 100 %. Auf diese Weise können Sie das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden und schlagen gewissermaßen zwei Fliegen mit einer Klappe. Auch wenn im Rahmen der Förderung Wasserspender mit Festwasseranschluss bevorzugt werden bzw. überhaupt nur diese infrage kommen, sind die Varianten mit Gallone dennoch keinesfalls zu verteufeln. Schließlich sind auch diese Geräte noch immer sehr viel besser als unzählige kleine Plastikflaschen, die sich über das ganze Büro bzw. die Einrichtung im Allgemeinen verteilen.